Aktueller Bleipreis

Ist Blei auch noch so schwer, lohnt sich der Verkauf umso mehr

Unter dem Begriff Blei versteht der Handel ein gut dehnbares Schwermetall. Das im Blei enthaltene Bleisulfid (PbS), welches im Bleiglanz vorkommt, ist der wichtigste Ausgangsstoff in diesem Metall. Blei stieg Anfang des 20. Jahrhunderts zum wichtigsten Nichteisenmetall auf. Mit der Zeit wurde Blei jedoch von Kupfer, Aluminium, Nickel und Zink verdrängt. Im Bereich der Industriemetalle rangiert Blei weltweit auf Rang 5. In der Häufigkeit der Elemente steht Blei auf Platz 35.

Der überwiegende Teil der Bleigewinnung wird zur Herstellung von Akkumulatoren (Batterieteile) verarbeitet. Verwendet wird Blei in der Medizintechnik (Radiologie) dank seiner Abschirmwirkung gegen radioaktive Strahlen, wozu auch Röntgenstrahlen gehören und die atomare Industrie.

Die weiteren Einsatzgebiete von Blei reichen bis zur Herstellung von Munition, Pipelines, Kraftstofftanks und bis zur Baubranche. Hinzu kommt, dass Blei als Katalysator bei der Umwandlung von chemischer in elektrische Energie eine große Rolle spielt. Vom Gewicht einmal ganz abgesehen, ist das Schwermetall giftig und daher gesundheitsschädlich.

Viele Jahre war Bleierz oder auch Galenit eine bedeutende kommerzielle Quelle zur Gewinnung von neuem Blei.

Die größten Länder zur Bleigewinnung sind:

  1. China
  2. Australien
  3. USA
  4. Kanada
  5. Russland

In Europa gibt es die größten Vorkommen in Polen und Schweden. Interessant ist allerdings, dass mehr als 50 % des weltweiten Bleibedarfs aus dem Recycling von Bleischrott erzeugt wird. Laut Angaben der internationalen Blei- und Zink-Studiengruppe war im Jahre 2005 der weltweite Bleiverbrauch höher als die Bleiproduktion (Recycling plus Förderung um ca. 100.000 Tonnen). Kompensiert wurde dieser Nachfrageüberhang durch den Abbau von Lagerbeständen.

Wo und in welchen Produkten ist Blei enthalten?

In unserem Alltag ist Blei in welcher Form auch immer, nicht wegzudenken und findet zum Beispiel statt in:

  • Ausgleichsgewichte für Räder
  • Autobatterien
  • alte Rohrleitungen in Häusern. Aufgrund ihrer giftigen Substanzen werden für Trinkwasser nur noch PVC-Rohre verwendet.
  • alte Telefon Kabel ohne Stecker
  • Tauchgewichte
  • Bleigießen, zum Teil mit einer Zinnlegierung versehen

Blei Recycling

Stark vertreten im Recycling von Blei ist das Unternehmen Bolder.
Wenn dieses Schwermetall recycelt wird, erreicht es als Bleischrott die Bleihütten. In den Bleihütten wird das Blei eingeschmolzen und es entsteht wieder neues Blei für anstehende Produkte.

  1. Somit bietet die Verwendung von recyceltem Blei statt neu produziertem Blei zwei Vorteile.
  2. Es muss weniger Bleierz allgemein abgebaut werden, was die Ressourcen der Erde und die Umwelt in diesen Abbaugebieten schont.

Statt neu produziertem Blei spart jede Tonne Bleikabel und Bleischrott viel Energieverbrauch, was auch dem Klimawandel vorteilhaft dient.

In Hinblick auf den Klimawandel wird in Zukunft das Recycling von Blei eine größere Rolle spielen. Nicht zuletzt auch, um die Ressourcen der Produkte in Zukunft zur Verfügung stellen zu können.

Woran erkennt man Bleischrott?

In der Regel an der matten dunkelgrauen Farbe. Blei ist im Gegensatz zu vielen anderen Metallen auch nicht magnetisch und rostfrei. In seiner reinen Urform ist Blei verformbar und weich. Der Schmelzpunkt von Blei liegt bei 327ˆ. Es ist auch möglich, mit Blei zu schreiben. Daher der Name „Bleistift“. Heute besteht die Stiftmine nicht mehr aus Blei.

Wie gestaltet sich die Entwicklung der Bleischrott Preise?

Abhängig ist die Marktsituation von der London-Metall-Exchange an der Börse. Von dort wird der Kurs bestimmt und ist daher vom Börsenwert abhängig und sehr schwierig vorhersehbar.

Bleipreis berechnen und die Schrottart auswählen

Im Gegensatz zu Kupfer oder Aluminium hat fast jeder Autofahrer eine oder mehrere alte Batterien in der Garage oder im Keller stehen. Diese müssen nicht entsorgt werden, sondern lassen sich beim Schrotthändler noch gut verkaufen. Dafür muss die Batterie nicht zerlegt werden, um an die Bleiplatten zu gelangen. Die ganze Batterie kann einfach komplett abgegeben werden.

Preis vergleichen zu Schrottpreise von Alu und Kupferschrott:

Bleipreise, jeweils pro Kilo:

  • Altblei: 0,20 € – 1,35 €
  • Geschossblei: 0,19 € – 0,33 €
  • Kabelschälblei: 0,95 – 1,35 €
  • Blei-Säure-Batterien: 0,20 € – 0,30 €
  • Starterbatterien: 0,32 € – 0,50 € (für Kraftfahrzeuge)

Im Gegensatz zu Kupfer und Aluminium ergeben sich hier deutliche Preisunterschiede. Kupfer je nach Ausführung wird zwischen 0,80 € bis 5,19 € pro kg gehandelt. Aluminium je nach Ausführung zwischen 0,50 € – 1,15 €.

Blei hat in letzter Zeit eine volatile Entwicklung erlebt. Von dauerhaften Anstiegen bis hin zu dramatischen Einbrüchen. Experten des Researchhauses Wood Mackenzie sind der Meinung, dass der Bleitrend auch in nächster Zeit leicht absteigt.

Blei hat sich als Industriemetall viele Jahre in einem Angebotsdefizit befunden, welches inzwischen ausgeglichen ist. Somit macht der jetzige Preisüberhang eine neue Anpassung an den Markt notwendig. Die Preise von Blei für ein Kilo Schrott wurden in letzter Zeit durch den Handelskonflikt zwischen China und den USA negativ beeinflusst.